Die niedergebrannte Mühle Molino Quemado

Die niedergebrannte Mühle Molino Quemado

Es ist die älteste Windvorrichtung der Region und verleiht heute dieser Gegend ihren Namen, El Molino de Viento (die Windmühle). Es ist wahrscheinlich die größte Windmühle der Kanaren.

Sie hatte vier oder sechs große Blätter, die in einem Schaft verankert und leicht angewinkelt waren. Ein Zahnrad war wiederrum im Stab der vertikalen Achse eingesetzt und dieses übertrug die Bewegung auf das drehende Rad. Und dies war im Mauerwerk gestützt und eingebettet, das zum großen, kegelartigen Turm mit zwei oder drei Stockwerken führte. Das Dach und das Übersetzungssystem war auf die Windrichtung ausgerichtet und wurde mit der manuellen Bewegung des Masts, den diese Art von Windmühlen in ihrer Schutzkappe eingebettet hatten, nach der Windrichtung ausgerichtet.

Das Datum des Baus dieser Vorrichtung ist nicht bekannt, da es kein schriftliches Dokument bzw. keine mündliche Überlieferung gibt, die das bestätigen können, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war, in Jahren des wirtschaftlichen Aufschwungs und aufgrund der Zucht der Koschenille. Später wurde sie durch ein Feuer zerstört und erst kürzlich wieder komplett restauriert. Sie kann besichtigt werden und dient als Informationspunkt.

Wegbeschreibung